Navigation
Prostatakrebszentrum Bonn/Rhein-Sieg

Nachsorge

Nach dem Abschluss Ihrer Therapie beginnt die Zeit der Nachsorge. Aus medizinischer Sicht ist es dabei das Ziel, einen eventuellen Rückfall so früh wie möglich zu erkennen und Folgeerkrankungen zu behandeln. Aber auch die Unterstützung bei sozialen und psychischen Problemen sowie die Beratung zu Rehabilitationsmöglichkeiten gehört dazu.

Rehabilitation: Wichtig für Körper und Seele

Die Therapie einer Krebserkrankung ist für den Körper, aber auch für die Psyche sehr belastend. Daher ist es wichtig, dass Sie nach Ihrer Therapie Unterstützung erfahren, sich von den Anstrengungen, Sorgen und Belastungen zu erholen, diese zu verarbeiten, um möglichst wieder Anschluß an das Leben vor der Erkrankung zu finden.

Zur Rehabilitation nach einer Krebsbehandlung gibt es stationäre oder ambulante Rehabilitationskliniken und -zentren, deren Leistungen von den Kranken- bzw. Rentenkassen und für Patienten aus Nordrhein-Westfalen von der Arbeitsgemeinschaft zur Bekämpfung von Krebserkrankungen e.V. übernommen werden. Zu unserem Zentrum gehört auch eine Sozialarbeiterin des Malteser Krankenhauses Bonn/Rhein-Sieg, die Sie gern dabei unterstützt, das für Sie passende Rehabilitationsangebot zu finden und die Leistungen der Kassen zu beantragen.

Die Gespräche über die Zeit nach Ihrer Therapie sollten Sie am besten bereits zu Beginn Ihrer Behandlung führen - die Perspektive für die Zeit „danach“ kann Ihnen dabei helfen, positiv in die Zukunft zu schauen und auf Ihrem Weg durch die Therapie den Mut nicht zu verlieren.

Nach der Therapie in guten Händen: Kontrolluntersuchungen

Nach Ihrer Therapie sind Nachsorgeuntersuchungen wichtig, um Ihren Gesundheitszustand zu beobachten und ein mögliche Neuentstehung oder ein Wiederauftreten des Tumors so früh wie möglich zu erkennen und entsprechende Schritte einzuleiten. Die Kontrolluntersuchungen werden von Ihrem behandelnden Urologen nach einem festgelegten Plan durchgeführt.