zurück    drucken

Strahlentherapie bei Prostatakrebs

Die Strahlentherapie spielt beim Prostatakrebs eine besonders wichtige Rolle. Sie kann alternativ zur Operation erfolgen, sie kann nach der Operation eines Prostatakrebses mit Risikofaktoren notwendig sein, und sie kann auch bei nicht heilbaren Tumoren gezielt zur Symptomlinderung eingesetzt werden.

Es gibt verschiedene Verfahren, um einen Tumor zu bestrahlen: die Bestrahlung von außen (perkutane Strahlentherapie), die Bestrahlung von innen (Brachytherapie, Seedimplantation) und die Kombination beider Verfahren. Welche Methode für Sie infrage kommt, bespricht ein erfahrener Strahlentherapeut mit Ihnen und Ihrer Familie.

Strahlentherapie von außen

Die modernste Form der perkutanen Bestrahlung ist die konformale Strahlentherapie des Tumors und eventuell der angrenzenden Lymphabflußwege. Voraussetzungen sind spezielle Lagerungs- und Immobilisationshilfen, eine 3D-Planung mit Hilfe von Computertomographie-Schichten und moderne Bestrahlungsgeräte. Durch die neueste Technik kann die Strahlendosis im Tumor konzentriert werden, während gleichzeitig das gesunde Gewebe maximal geschont wird. Die derzeit beste perkutane Bestrahlungstechnik ist die intensitätsmodulierte Bestrahlung (IMRT), die bei uns in der RapidArc-Form durchgeführt wird, der aktuell schnellsten Form einer IMRT.

Wenn der Prostatakrebs bereits Tochtergeschwülste (Metastasen) gesetzt hat und diese bestrahlt werden müssen, dann wird ebenfalls eine sehr genaue Bestrahlungstechnik eingesetzt, um die Metastasen so schonend wie möglich für das gesunde Gewebe zu bestrahlen. Im Einzelfall, z.B. bei Hirnmetastasen, können auch so genannte stereotaktische Bestrahlungstechniken nötig werden.

Strahlentherapie von innen

Die Brachytherapie kann eine Alternative zur Bestrahlung von außen sein. In frühen Tumorstadien werden kleine radioaktive Metallstifte (Seeds) in die Prostata auf Dauer eingebracht. Die andere Möglichkeit ist die vorübergehende Einbringung von Hohlnadeln in die Prostata, über die ein radioaktives Präparat eingeführt wird, welches den Tumor von innen bestrahlt. Inwiefern Ihr individueller Fall mit strahlentherapeutischen Verfahren behandelt werden kann und welche Methode die für Sie passende ist, bespricht Ihr Behandlungsteam ausführlich mit Ihnen.